Nachlese: Tag des Offenen Denkmals am 13.9.2015

Auch die Christophoruskirche Reinhausen war an diesem Tag geöffnet, obwohl zur Zeit die Altäre und anderes restauriert werden.

Und es hat sich gelohnt! Circa 100 Besucher waren gekommen, um sich diese schöne Kirche anzusehen. Es gab zwei Kirchenführungen und die Möglichkeit, den Turm zu besteigen. Beides wurde mit sehr gutem Zuspruch angenommen.

Nachlese: Ausfahrt zum Kloster Amelungsborn am 22.8.2015

Der Kirch-Bauverein Reinhausen e.V. hat am 22.8.2015 zu einer Ausfahrt ins Kloster Amelungsborn eingeladen. 31 Interessierte haben sich nach einer angenehmen Busfahrt im Kloster Amelungsborn getroffen. Unser Vereinsmitglied Herr Otten, Superintendent i.R. und Mitglied des Konvents des Klosters Amelungsborn, begrüßte die Teilnehmenden und führte sie durch „seine“ Kirche.

Er bot eine Kirchenführung ganz anderer Art ohne viele Geschichtszahlen und baugeschichtlichen Erklärungen, die Augen wurden aber geöffnet für viele interessante Details in der Klosterkirche. Herrn Ottens Geschichten über die Anfänge des Klosters und über das wechselhafte Geschehen über die Jahrhunderte hinweg waren sehr beeindruckend. Zum Beispiel erzählte er über den Taufstein von 1529, dass ihn der katholische Bischof von Höxter an das inzwischen evangelisch gewordene Kloster geschickt hat: ein schönes Zeichen von Ökumene.

An die Kirchenführung schloss sich ein wunderschönes Kaffeetrinken an: in der alten Kantorei und im Klostergarten konnte man selbstgebackenem Kuchen, Kaffee und Tee (aus Klostergartenkräutern!) genießen.

Frau Otten, die Gründerin des wieder neu angelegten Klostergartens, hatte alles auf das Schönste hergerichtet. Auch erklärte sie uns die besondere Anlage des Gartens und erzählte u.a., dass früher der Klostergarten die Apotheke für das Kloster und für die gesamte Umgebung war.

Die Besucher bedankten sich, ganz erfüllt von diesem schönen Nachmittag, bei den Veranstaltern.

Nachlese: Bürgertalfest am 5. Juli 2015

Und der Kirch-Bauverein war dabei. Zum ersten Mal dabei das neue RollUp, eine Leinwand mit einer Kollage über die Kirche St. Christophorus. Sie ist auf dem Bild unten zu sehen und dient dazu, Aufmerksamkeit zu wecken.

RollUp beim Bürgertalfest am 5. Juli 2015

Außerdem gab es einen Info-Tisch, an welchem die Vorstandsmitglieder abwechselnd für Auskünfte bereit standen. Die Gespräche, die dann stattgefunden haben, waren sehr intensiv und ertragreich. Insgesamt unterschrieben 5 Leute eine Eintrittserklärung. Damit hat sich der Aufwand gelohnt.

Besucher beim Bürgertalfest am 5. Juli 2015

Nachlese: „Chorturmkirchen in der Thüringischen Rhön“

Am 16. April hielt unser Mitglied Dr. Dieter Hunecke einen Vortrag unter dem Thema:

„Chorturmkirche in der Thüringischen Rhön“.

23 Leute waren an diesem Abend in den Kapellensaal (ehemalige Katharinenkapelle von St. Christophorus) gekommen. Sie hörten einen guten, lebendigen Vortrag.

Die Thüringische Rhön liegt im Grenzdreieck zwischen Hessen, Thüringen und Bayern. Neben einer wunderschönen alten Kulturlandschaft, zeichnet sich dieses Gebiet durch einen Vielzahl von Chorturmkirchen aus. Das sind Kirchen, die ihren Turm nicht wie sonst üblich im Westen, sondern im Osten der Kirche über dem Chorraum gebaut haben.

Seit alters her ist die Thüringische Rhön Grenzland, d.h. in Kriegszeiten drohte der Bevölkerung als erstes Gefahr. Da boten dann die Kirchtürme, die in manchen Fällen auch ursprünglich Wehrtürme waren, Schutz.

Mit großem Engagement führte der Redner die Zuhörenden durch eine Reihe von Kirchen, zeigte ihnen die Schönheit dieser Bauten, und wies sie auf Besonderheiten der jeweiligen Gotteshäuser hin, so z.B. bei der Kirche St. Jacobus und Katharina in Henneberg auf die dreiseitig umlaufende Doppelempore und das Satteldach des Turms mit Fachwerkobergeschoss.

Jede Kirche eine Perle, liebevoll renoviert und restauriert von den Gemeinden und den sie unterstützenden Fördervereinen – ein beeindruckendes bürgerschaftliches Engagement.

Die Zuhörenden dankten  Dr. Hunecke mit kräftigem Beifall und zogen ihn im Anschluss bei einem Glas Wein in intensive Gespräche.

Einladung

Nachlese: Mitgliederversammlung

Am 19. März 2015 versammelten sich 35 Mitglieder des Kirch-Bauvereins St. Christophorus Reinhausen zur jährlichen Mitgliederversammlung in der Kapelle der St. Christophoruskirche.

Im ersten Teil der Versammlung wurden die Regularien abgehandelt wie Berichte und Wahlen.

Der Vorsitzende, Henning Behrmann, wies auf die Entwicklung bei den Mitgliedszahlen hin: Zurzeit hat der Verein 192 Mitglieder, vier weniger als vor einem Jahr. Dazu kommen ca. 25 regelmäßige Förderer.

Der Kirch-Bauverein war einer der Hauptakteure bei den Millenniumsfeierlichkeiten der Kirche, so dass ein eigenes Kulturprogramm für 2014 nicht veranstaltet wurde.

Diese Festlichkeiten waren in vielerlei Hinsicht ein großer Erfolg – inhaltlich und von den Besuchern her gesehen, aber auch im Blick auf die Öffentlichkeitsarbeit und den Zusammenhalt im Dorf.

Der Schatzmeister, Dr. Hartmut Geries, gab seinen Bericht, und konnte einen erfreulichen Kassenbestand mitteilen, der es erlaubt, die nächsten Projekte zu fördern, z.B. die Renovierung der Südwand im Inneren der Kirche.

Frau Margarethe Otten, Mitglied der KVB, hielt einen kurzen, einprägsamen Vortrag über Kirchenpädagogik, die über die klassischen Kirchenführungen hinaus nach der Bedeutung des Kirchengebäudes fragt, und die Besucher die Kirche mit Kopf, Herz und Händen „begreifen“ lassen will. Außerdem schilderte sie ihre Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen im neuen Skriptorium, das in der ehemaligen Hospitalkapelle untergebracht ist.

Im Anschluss blieb noch eine ganze Reihe von Teilnehmern, um bei einem Glas Wein miteinander ins Gespräch zu kommen.

Malerarbeiten

Die großen Außenfenster an der Süd- und Ostseite der Kirche wurden gestrichen, so dass sie wieder vor Wind und Wetter geschützt sind.
Auch die ehemalige Maurituskapelle – sie liegt im Stockwerk über dem Hauptportal – erhielt einen neuen Anstrich.

Nordturm wieder begehbar

Der Nordturm der St. Christophoruskirche, in dem auch die Uhrschlagglocken hängen, ist wieder begehbar. Ein Zimmermannsbetrieb zog neue Balken und Bohlen ein, so dass jetzt ein sicherer Zugang bis zur obersten Schallluke entstanden ist.

Elektroanlage überprüft

Die Elektroanlage in der Kirche bedurfte dringend einer Überprüfung durch einen E-Check. Die dabei festgestellten Mängel wurden umgehend behoben. Auch bei diesem Projekt hat der Kirch-Bauverein dem Kirchenvorstand hilfreich unter die Arme gegriffen.

Begehung mit Kunstreferat

Auf Initiative des Kirch-Bauvereins fand eine Begehung mit dem Kunstreferat der Landeskirche Hannover in der St. Christophoruskirche statt. Ziel war es, den Zustand der beiden Altäre und des Triumphkreuzes zu untersuchen.

Projekt Kirchhofsmauer abgeschlossen

Viele werden es bemerkt haben, die Kirchhofsmauer und die dazugehörige Eingangspforte wurden saniert. Kirch-Bauverein und Heimatverein haben gut zusammengearbeitet, um das Werk im Juni 2014 zu Stand und Wesen zu bringen.